Opel: Zafira Life und Vivaro als Stromer

Opel setzt seine Elektro-Offensive weiter fort. Der deutsche Autobauer bedient jetzt auch Handwerksbetriebe und hat für den ganz großen individuellen Raumbedarf ein echtes Angebot: Mit dem Vivaro-e und dem Zafira Life-e ist den Rüsselsheimern ein echter Doppelschlag in punkto Elektro-Mobilität gelungen.

Nachdem der Zafira Life im vergangenen Jahr als Verbrenner auf den Markt kam, folgt ihm jetzt die Elektro-Version. Die Preise beginnen nach Abzug des sogenannten Umweltbonus bei  45.825 Euro. Das Nutzfahrzeug  Vivaro-e  ist ab 26.650 Euro abzüglich der ökologischen Vergünstigungen erhältlich. Während der Vivaro-e noch gegen Ende dieses Jahres erhältlich sein wird, beginnt Opel mit der Auslieferung des Zafira Life-e zu Beginn des Jahres 2021

Der Zafira-e ist in drei verschiedenen Längenversionen erhältlich:  Die Bezeichnungen lauten S, M und L (4.606 mm, 49.56 mm, 5.306 mm). Außerdem wird er mit unterschiedlichen Radständen (2.925 mm, 3.275 mm) angeboten. Je nach Modellvariante bietet der 2,01 Meter breite und 1,94 Meter hohe Van Platz für neun Personen. Je nach Anordnung von Sitzen und Lehnen und Auslegung des variabel zu gestaltenden Innenraums  beträgt das Fassungsvermögen  bis zu 4.500 Liter.

Die im Fahrzeugboden angebrachten Batterien (50 kWh oder 75 kWh) ermöglichen eine Reichweite von 231 oder 329 Kilometern nach WLTP. Sie reduzieren das Fassungsvermögen des Innenraums nicht. Der Elektromotor liefert 136 PS und stellt sein Drehmoment von 260 Newtonmetern von Beginn an zur Verfügung.

Die Höchstgeschwindigkeit endet bei Tempo 130. Die Reichweite lässt sich durch das regenative Bremssystem optimieren. Im Interieur weisen die für den Elektroantrieb notwendigen Instrumente auf den Stromer-Einsatz hin. Der Zafira-e Life, der mehr fahrende Lounge als Kompakt-Van ist, kann zudem Anhänger bis zu einer Tonne ziehen.

An einer 100 kW starken Gleichstrom-Schnellladesäule dauert es rund 30 Minuten, bis die 50 kWh-Batterie zu 80 Prozent geladen ist. Beim größeren Akku sind es 45 Minuten. Fürs laden bietet der Hersteller mehrere Optionen bis zum sogenannten Universal-Ladekabel. Opel gibt zudem für die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern.

Je nach Ausstattung weist der elektrische Zafira Head-up-Display, Ultraschallsensoren hinten und vorn.  Spurassistent, Müdigkeitswarner, halbadaptiven Geschwindigkeitsregler sowie einen Notbremsassistenten auf. Über die App „Free2Move“ kann man europaweit 195.000 Ladepunkte nutzen und zusätzlich Informationen über Preis, Ladegeschwindigkeit und Verfügbarkeit von Ladesäulen einholen. Über die App „My Opel“ kann man den Ladezustand der Batterie abrufen und die Temperatur des Innenraums  einstellen. Der Transporter Vivaro-e ist zum großen Teil baugleich mit dem Zafira-e Life

Als weitere Exemplare der Rüsselsheimer E-Offensive stehen in relativ kurzer Zeit der neue Mokka als Vollstromer sowie ab 2021 der neue Astra mit gleichem Antrieb auf dem Programm. Combo und Movano  sollen die Palette der leichten Nutzfahrzeuge als Elektromobile demnächst ergänzen. In Kaiserslautern entsteht dafür ein Werk für Batteriezellen mit einer Kapazität für rund 500.000 Fahrzeuge pro Jahr.