Chic und flott: Hyundai hat den Tucson „geNdert“

Mit dem Begriff „Line“ verbinden viele Autohersteller Fahrzeuge ihres Programms, die zwar optisch an leistungsmäßig stärkere Versionen einer bestimmten Modellreihe erinnern, dabei aber nur vom Anblick her auf „Macho“ getrimmt sind. Das heißt, sie sie haben in der Regel ein paar Schweller und Schürzen mehr, breitere Radhäuser, einen auffälligeren Kühlergrill und auch ein paar zusätzliche sportliche Features im Interieur. Ansonsten aber fehlt es Ihnen an „Mucki“ unter der Haube im Vergleich zu der wahren Ausgabe, deren Namen sie tragen. Weiterlesen

Der CX-30: Und wieder überrascht Mazda

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Weshalb wir unsere These, dass dieses Auto im Segment der kompakten SUV,  mit großen, wenig Aufsehen erregenden, aber harmonisch wirkenden Flächen ein besonders gelungenes Exemplar ist, nicht als objektive These gelten lassen. Unabhängig davon eröffnet der CX-30 Mazda aber neue Möglichkeiten der Kundenorientierung. Er steht auf der Skyactive-Plattform des Mazda3 und ist zwischen CX-3 und CX-5 positioniert.

Was ist dran an dem 4,40 Meter langen SUV, dessen Radstand 2,65 Meter beträgt und so eine der Grundtugenden  erfüllt, um auf diesem heiß umkämpftem Marktplatz erfolgreich zu sei?-  Kompakte Außenmaße, dafür innen groß, geräumig, möglichst mit konfigurierbaren Sitzen und etlichen Ablagen.

Die lineare Abstammung vom Mazda3 ist offensichtlich. Da ist dem  innovativen japanischen Hersteller ein guter Kompromiss zwischen beiden Konzepten gelungen. „KODO“ oder, aus dem Japanischen übersetzt „die Seele der Bewegung“ nennen die Mazda-Leute ihre Design-Philosophie fast schon ein wenig poetisch.

Eine lange Motorhaube, dominierender flacher Kühlergrill, tief innen liegende Scheinwerfer.  Ein wenig Plastik rund um die Radhäuser versprüht einen Hauch von Offroad-Gehabe, um Schäden am Lack vor zu beugen. Das Heck fällt ein wenig Coupé-artig ab, wirkt aber sehr breit und damit im wahrsten Sinn des Wortes einladend.

Der  Innenraum bietet  den Insassen mehr Platz, als man beim ersten Blick von außen annehmen möchte. Das klassisch gestaltete, aber teildigitale  Cockpit ohne Touchdisplay mit drei Rundinstrumenten erinnert ohne viele, unsinnig verteilte, Schalter, Hebel und Räder zur Bedienung sehr stark an den Mazda3. „Die Schönheit des leeren Raums“ haben die Japaner dieses Gestaltungsprinzip getauft.

Die Sitze sind sportlich konturiert, bieten eine lange Auflagefläche und sind je nach Ausstattungsversion auch aus Leder. Wer noch mehr „leeren Raum“, nämlich den Himmel, haben möchte, der kann für 750 Euro ein Glasschiebedach ordern. Und der Raum im Inneren des Fahrzeugs ist, je nachdem ob er für Insassen oder Gepäck gedacht ist, schnell und mühelos mit ein paar Handgriffen umgestaltet.

Die Serienausstattung ist umfangreich. Ein Freund des Headup-Displays sind wir ohnehin, nicht nur in diesem Mazda-SUV. Schon zurr Basisversion des CX-30 gehören Notbrems-Assistenten mit Fußgänger-Erkennung, Totwinkelwarner und Ausparkhilfen. Je nach Ausstattung kommen Spurhalte-Assistent, Abstandstempomat etc. hinzu. Unter der Armlehne und in den Türverkleidungen findet man viele Ablage- und Stauflächen. Hinzu kommen USB-Anschlüsse und die Möglichkeit, das Smartphone zu laden und mit dem Fahrzeug zu verbinden.

Kommen wir zum Antrieb, wobei man die Wahl zwischen Skyactive-G, Skyactive-D und Skyactive-X hat. Unser Testwagen war mit dem 122 PS starken, ausschließlich saugenden Benziner „G“ mit zwei Liter Hubraum ausgestattet. Beide Benziner gibt es in Deutschland übrigens als Allradler, den Diesel nicht.

Das von uns gefahrene Aggregat reißt  – Sauger-typisch – niemanden aus den Sitzen. Der CX-30  macht damit auf langen Überland- oder Autobahnfahrten  aber einen sehr ruhigen, ausgewogenen Eindruck, ist  zudem gut gedämmt. Insgesamt ist es ein angenehmes, sehr entspanntes cruisen. Hinzu kommt, dass das Preis/Leistungsverhältnis bei diesem neuen Mazda Kompakt-SUV top ist. Etliche Features muss man bei Konkurrenten entweder hinzu ordern oder es gibt sie nicht.

 

 

Technische Daten Mazda CX-30 G 2.0

L / B /H:                4,40 / 1,80 / 1,54 Meter

Radstand:             2,65 Meter

Leergewicht:         1395 Kilogramm

Kofferraum:          430 – 1406 Liter

Motor:                   Vierzylinder Benziner, nicht aufgeladen

Leistung.               122 PS bei 6000 / min

Hubraum:              1998 ccm

Max. Drehm.:              213 Nm    bei 4000/min

V-Max.:                    186 km/h

Antrieb:                    Allradantrieb (optional Front)

Getriebe:                  6-Gang Schaltgetriebe

Verbrauch (WLTP):  5,2 Liter Super 100 Km

CO2-Emission:         141 g/km

Abgasnorm:               Euro6 d

Preis:                         ab 24.790 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine echte Alternative: Der SsayngYong Tivoli

Kein anderes  Segment ist so stark besetzt wie das der SUV oder Crossover mit folgenden Vorgaben: Kompakte Außenabmessungen, also etwa 4,20 Meter lang.  Dazu großzügig und variabel in der Innenraumgestaltung und an der Verbindung (Konnektivität) zum und mit dem Smartphone sollte es auch nicht hapern. In dieses Raster fällt auch der SsangYong Tivoli, den wir nach erfolgtem Facelift mit dem 163 PS starken  Vierzylinder Benziner fuhren. Weiterlesen

Bärenstarker Kodiaq RS: SUV mit Pep und Power

Skoda ist im Volkswagen-Konzern eigentlich nicht bekannt für Fahrzeuge, die – besonders stark und leistungsfähig – mehr an den Bauch als den Kopf ihres Betrachters appellieren. Aber nur eigentlich. Denn es geht auch anders, wie unser Fahrbericht mit dem SUV Kodiaq RS zeigt. Ein zweifach aufgeladener  Vierzylinder Diesel mit zwei Litern Hubraum,  240 PS unter der Haube, und ein bäriges Drehmoment von 500 Newtonmetern. Weiterlesen

120 Jahre Fiat: Wenn L und X eine Party feiern

Una festa sui prati“ – „Eine Party auf der Wiese“ schmetterte Barde Adriano Celentano einst durch die Hitparaden. Und auch Fiat tut es ihm gleich. Der Autobauer hat zum 120. Geburtstag  verschiedene Sondermodelle aufgelegt. Darunter den  Van 500L  und den Crossover  500 X, beide als „120. Edition“. Wir fuhren den 500 L  Urban 120th Edition mit dem 1.6 Liter großen und 120 PS starken Dieselmotor und den 500X  „120th Edition“  Urban Look (Alternative ist der Cross Look) mit gleicher Motorisierung. Weiterlesen

Alternative Erdgas: Im Seat Leon TGI auf Tour

Wer es genauer wissen will, was er denn nun tanken darf, der muss auf den Deckel schauen. In diesem Falle besonders: Denn das Kürzel „TGI“ weist bei unserem Testfahrzeug Seat Leon Sportstourer daraufhin, dass man neben normalem 95er Benzin auch Erdgas (CNG = compressed natural gas) nutzen darf. Oder eigentlich eher soll. Bivalenter, also quasi zweifach nutzbarer, Antrieb, nennt sich so etwas. Weiterlesen

Offen für Genüsse: Das Audi S3 Cabriolet

Während sich viele Hersteller vom „Oben-Ohne“-Trend verabschieden, sogenannte CC-Varianten, also „Coupé-Cabriolets“, immer mehr  in der automobilen Versenkung  früherer Jahre verschwinden, erfreut man sich in Ingolstadt immer noch an der Kunst, den Frischluft-Liebhabern Außergewöhnliches aus diesem Genre zu bieten. Mögen es diverse TT-Varianten oder auch Limousinen mit reichlich Platzangebot sein. Weiterlesen

Nissan Qashqai: Test mit neuem Benziner

Nissan galt und gilt immer noch als einer der Wegbereiter des Crossover-Trends. Daran hat auch der Qashqai einen gehörigen Anteil. Jetzt haben die Japaner  das aktuelle Modell motorisch aufgefrischt und „verjüngt“. Wir erkundeten die Region mit  dem  Nissan Qashqai in der Ausstattungsstufe Tekna. Angetrieben vom dem neuen 1,33 Liter großen Vierzylinder in dem Fahrzeug, in dem manche ein SUV, andere wiederum einen Crossover sehen. Weiterlesen

Skoda Octavia: Der Combi mit dem Spart(r)ick

Nur wenige Automarken sind in der jüngeren Vergangenheit  in Wahrnehmung und  Wertschätzung nicht nur beim Verbraucher, sondern auch innerhalb des Konzerns so gestiegen wie Skoda. Die Produkte der Volkswagen-Tochter aus Mladá Boleslav drängen mit Macht in die Segmente, sind längst aus der Nische gekrabbelt. Das geht los bei Kleinfahrzeugen über Kompakte, Mittelklasse und diverse SUV-Variationen. Wir fuhren einen der Bestseller des Hauses, den Octavia, als Combi mit dem neuen 1,5 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 150 PS. Weiterlesen

Leben und leben lassen: Der Opel Combo Life

Ist das jetzt das, was man unter einem „Lifestyle-Auto“ versteht? Immerhin heißt das Fahrzeug, mit dem wir zwei Wochen lang in der Region unterwegs sind ja Opel Combo  mit dem Zusatz „Life“. Ein Autor für’s Leben also. Oder, wie die Rüsselsheimer sagen; eines für die Familie, für eine Zielgruppe die mal mehr Menschen, mal mehr „Krimskrams“ oder auch mal beides miteinander verstauen müssen. Von daher also ein uneingeschränktes Ja: Das ist ein Lifestyle-Auto. Denn mehr Leben geht eigentlich nicht. Weiterlesen

Hochdachwagen Combo Life: Ein Opel zum leben

Ist das jetzt das, was man unter einem „Lifestyle-Auto“ versteht? Immerhin heißt das Fahrzeug, mit dem wir zwei Wochen lang in der Region unterwegs sind ja Opel Combo  mit dem Zusatz „Life“. Ein Autor für’s Leben also. Oder, wie die Rüsselsheimer sagen; eines für die Familie, für eine Zielgruppe die mal mehr Menschen, mal mehr „Krimskrams“ oder auch mal beides miteinander verstauen müssen. Von daher also ein uneingeschränktes Ja: Das ist ein Lifestyle-Auto. Denn mehr Leben geht eigentlich nicht. Weiterlesen