Hyundai Kona N: Auf den Spuren der Rallye-WM

Dort, wo sich ansonsten die Weltklass des Rallyesports bei der ADAC Rallye Deutschland um Sekundenbruchteile duelliert, nämlich in den Weinbergen an der Mittelmosel, waren wir mit dem neuen Hyundai Kona N unterwegs.

Dass Hyundai es versteht, kompakte Fahrzeuge mit viel Alltagsnutzen und jeder Menge Fahrspaß auf die Räder zu stellen, haben die Koreaner schon beim i30 bewiesen. In der „N-„Version ist diese entweder in hellblau oder unscheinbarem Grau gehaltene GTI- oder GSI-Herausforderung ein veritabler Angriff auf die Platzhirsche dieses Segmentes. Offenbar hat der Rallye-WM-erfahrene Hersteller dabei so viel „Spaß an der Freud“ gehabt, dass er es dabei nicht belassen wollte. Das belegt der Kona N, den wir im PZ-Fahrbericht vorstellen.

Die N-Serie steht bei dem koreanischen Autoriesen für Emotionen. N wie Nürburgring beispielsweise. Dort hat Hyundai, direkt an der Einfahrt zur Nordschleife gelegen, ein eigenes Fahrentwicklungszentrum errichtet. Am „Ring“ werden auch Modelle wie der Kona N auf Herz und Nieren geprüft, bevor sie in den Schauraum eines Händlers wandern. Der Kona N, ein kompaktes SUV, hat die Gene des i30 N 1:1 übernommen.

Eine spezielle Außenfarbe, eingerahmt vom N-exklusiven roten Akzent an der Unterkante der Karosserie, ist sein Erkennungszeichen. Nicht nur Spielerei, sondern Optimierung der Aerodynamik sind Frontspoiler, Doppelflügel-Dachspoiler und Seitenschweller. Den vorderen Stoßfänger dominiert ein breiterer unterer Lufteinlass, der die unablässige Motorkühlung besorgt. Die “Haifischnase” wird durch große Luftöffnungen ergänzt. Spezielle Gitter am Kühlergrill und ein integriertes N-Logo vervollständigen den Renn- und Rallye-Look.

In der aktuellsten Ausbaustufe finden wir Daten wie 280 PS und 392 Newtonmeter. Zudem ist das Drehmomentband des Fronttrieblers breiter geworden. Unten raus kommt mit sattem Sound bedeutend mehr an Vortrieb ohne Vorwarnung auf die Straße. Weil Hyundai auf Frontantrieb und nicht auf Allradtechnik setzt, leidet der Kona N mit 1520 Kilo nicht an Übergewicht. Vier verschiedene Traktionsmodi für den Untergrund zeigen die Richtung an, in die es gehen soll: In den Bereich der Fliehkraftzähmung. Die Kraft des Zweiliter-Turbos wird über ein Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe mit kurzen Übersetzungen auf die Straße übertragen. Quergesperrte Vorderräder sorgen für entsprechende Traktion.

Der Kona N, einer der ganz wenigen Kompakt-SUV, bringt andere Voraussetzungen mit in punkto Fahrstabilität als der i30. Der höhere Schwerpunkt des SUV-Konzeptes hielt die Ingenieure aber nicht davon ab, mit ernst gemeinten und nicht nur angedeuteten N-Eigenschaften ins Rennen gegen die Konkurrenz wie VW T-Roc R, Cupra Ateca und Audi SQ2 zu gehen.

Das wird schon an der Schaltzentrale im Lenkradkranz ersichtlich. Dort warten zwei blaue und eine rote Bedientaste. Die blauen sind für die Fahrprogramme normal und Eco, die rote aktiviert den Überholmodus, der für 20 Sekunden, die ganze Power aus dem Kraftzwerg herausholt. Wir haben dabei Dämpfereinstellungen festgestellt, die die Prinzessin auf der Erbse in Angst und Schrecken versetzen würden. Längs- und Querbeschleunigung unterliegen trotz des kopflastigen Quermotorkonzeptes kaum Untersteuerungstendenzen. Was daran liegt, dass der Kona N die gleiche Karosserie-Versteifung aufweist wie der i30.

Das Interieur mit hochwertigen Alcantara-Materialien geht mit dem sportlichen Anspruch des Kraftzwerges einher. Die beiden 10,25-Zoll-Displays teilen sich die Aufgaben für das Infotainment und für die Instrumente mit Schaltanzeige und wechselnder Drehzahlmesser-Optik. Und eine „richtige“ Handbremse mit Hebel führt so ein Fahrzeug zurück zu seinen Wurzeln. Die Sitze sind mehr als nur sportlich straff, sie krallen den Fahrer auch dann fest, wenn die Querbeschleunigung über das Mittelmaß hinausgeht.

Der Kona N ist aber nicht nur ein Hochleistungsfahrzeug, sondern ein Alltagsauto mit allen SUV-Vorzügen wie der höheren Sitzposition und des höheren Einstiegs. Eine Reihe von Assistenzsystemen wie Auffahrunfall-Assistent, Spurhalte-Assistent, Aufmerksamkeits-Warnung, Fernlicht-Assistent, Totwinkel-Assistent, Querverkehr-Warnung, Ausstiegs-Warnung und intelligente Geschwindigkeitsregelung legen dafür Zeugnis ab.

Unser Fazit: Hyundai hat sich auch beim Kona an die gleichen Performance-Vorgaben gehalten wie beim i30. Wer bei diesem Kompakt-SUV N haben wollte, der bekommt auch N. Und nicht nur eine angedeutete optische Variante.

Technische Daten Hyundai Kona N

Ausführung:          fünfsitziges Kompakt-SUV

L / B /H:                       4,22, 1,80, 1,57 Meter

Radstand:                                      2,60 Meter

Kofferraum:                        361 – 1156 Meter

Motor: Vier-Zylinder Reihenmotor, vorn, quer

Hubraum:                                        1998 ccm

Leistung:                        280 PS bei 5500 U/min

Max. Drehm.:                     392 Nm bei 2100 U/min

Antrieb:                                                   Frontantrieb

Getriebe:                            8-Gang Doppelkupplung

Höchstgeschwindigkeit:                            240 km/h

CO2-Ausstoß:                                              226 g/km

Eigener Testverbrauch:          9,6 Liter auf 100 KM

Preis:                                                   ab 38.900 Euro